© 2018 Nicolas Evertsbusch | Impressum | Datenschutz

Nicolas Evertsbusch erblickte das Licht der Welt 1974 in Wuppertal, sehr wahrscheinlich bei Regen!

Mit vier Jahren dann wieder trocken ertastete er die Tasten des Klaviers. Nicolas gefiel es gut, über die Empfindungen des Instruments aus der Zeit sind keine Zeugnisse überliefert. Er lernte unter anderem an der Bergischen Musikschule und studierte später an der Folkwang-Hochschule Essen. Zwischendurch ging er zur Schule und in den Wald.

© Nicolas Evertsbusch

"Flach liegen vor Lachen war bei Evertsbusch angesagt.
Vielseitig und ebenso stimmig."

 - Ruhr Nachrichten

Zum Kabarett kam Nicolas durch Zufall: Inzwischen nach Köln gezogen lernte er in einer Südstadt-Kneipe am Klavier sitzend Marion kennen, die weiblichere Hälfte von "Duotica" (Marion Scholz + Holger Edmaier). Bald darauf fungierte er als Pianist der Gruppe mit zahlreichen Auftritten in verschiedensten Kleinkunsttheatern der Republik. Da sich alle so gut verstanden haben löste sich die Formation wenige Jahre nach Nicolas Hinzutreten auf.

© Privat

"Vor Sarkasmus triefend!"

 - campus-web.de

2009 präsentierte Nicolas dann sein erstes Soloprogramm "Gewächse aus dem Evertsbusch" mit selbstgetexteten und selbstkomponierten Liedern. Weitere Programme waren "Wir schaffen das!" (2013) und die Jahresrückblicke "Mein Jahrquarium" (2013 und 2014).  In der KKDu-Show ("Kabarett, Kleinkunst und Du)" im Cafehaus Römerpark in Köln lud sich Nicolas viele Jahre andere Künstlerinnen und Künstler zu einem gemeinsamen Abend ein.

Im Herbst 2019 präsentierte er seine erste CD

"Das Beste aus dem Evertsbusch"sowie das gleichnamige Best-of-Soloprogramm. Aus Anlass seines zehnjährigen Solojubiläums gibt es 2019/20 zusätzlich eine Jubiläumsshow mit vielen anderen Künstlern. Außerdem werden unter dem Titel "Wechselspiele" leichte Klavierkompositionen von ihm als Noten veröffentlicht.

© APS-Foto

"Evertsbuschs Humor kommt um die Ecke. (...) Aber er kann es auch ruhig und poetisch. Mit Hingabe verabschiedete er den Fastelovend, so mitreißend, dass selbst preußisch-protestantische Herzen weinten."

- Ostfriesische Nachrichten

Neben seinen eigenen Liedern widmet er sich in "Die Quadratur des Kreislers" (2012) ausschließlich den Chansons Georg Kreislers. 2018 hat er erstmals seine Vertonungen von Erich Kästner Gedichten aufgeführt. Ab Mai 2020 gestaltet Nicolas einen Hanns Dieter Hüsch Abend zusammen mit Anna Hüsch-Kraus, der Tochter des großen Kabarettisten.

"Ein Wiederhören mit Kreisler,
von und mit einem, der's kann! "

- Trottoironline

"Kästners satirisch-analytischer Sprachstil
wird durch Evertsbuschs geradezu kongeniale Vertonungen noch mal auf
eine ganz neue Ebene gehoben."

- Kölnische Rundschau

Im heißen Sommer 2018 verschönerte er mit der Aktion "Sommerlyrik2018" die Straßen Kölns mit Gedichten.

© Nicolas Evertsbusch

Goethe am Rheinufer in Köln-Rodenkirchen. Weitere Bilder unter #sommerlyrik2018.